„Mit Ihrer Gabe sind Sie ein Teil der Vesperkirche“

Dekan Ralph Hartmann bedankt sich bei Spendern

(03.02.2018) Ohne sie geht gar nichts: die vielen hundert Spenderinnen und Spender, die seit 21 Jahren die Mannheimer Vesperkirche ermöglichen. „Alarmierend ist, wie viele neben der Wohlstandgesellschaft leben müssen und nicht an den schönen Dingen des Lebens teil haben können“, sagte Dekan Ralph Hartmann beim Spendercafé. „Danken möchte ich deshalb den vielen Spendern, die durch ihre Gabe Menschen konkrete Hilfe leisten können.“

Erneut lud Dekan Hartmann in den direkt benachbarten DiakoniePunkt Konkordien ein. Als ganzjährig geöffnete Anlaufstelle und „kleine Vesperkirche“ in R3, erhält der Treffpunkt auch einen Teil der Vesperkirchen-Spenden. Bedürftige erhalten auch hier im von ehrenamtlich geführten Café täglich ein frisch gekochtes Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen zu günstigen Preise. Dort finden die Gäste Gemeinschaft und Raum zu Begegnung. Konkrete Hilfe bieten der Second-Hand-Kleidershop sowie die Beratung durch das Diakonische Werk Mannheim.

Die Mannheimer Vesperkirche kostet jährlich mehr als 150.000 Euro.
„Zum Glück können wir uns bei diesem Projekt auf großzügige Spender verlassen – teilweise schon seit vielen Jahren“, sagt Pfarrer Sebastian Carp, mitverantwortlich für das Fundraising. Darunter befinden sich tatsächlich viele Mannheimer Betriebe, die langjährige Unterstützung leisten. Neben den großen und kleinen Geldspenden, gab es auch in diesem Jahr wieder mehrere Sachspenden. Auch die CAP-Supermärkte in Mannheim hatten eine Spendenaktion organisiert, bei der durch die Kunden 130 Tüten, gefüllt mit insgesamt 1. 040 Hygiene-Artikeln, für die Gäste der Vesperkirche zusammenkamen.

Erfolgreich waren außerdem auch in diesem Jahr wieder die Benefiz-Konzerte: Am Sonntag, 14. Januar, spielte das Kurpfälzische Kammerorchester 4.145 Euro ein. Beim Konzert „Friends for Vesperkirche“ am 28. Januar spendeten die Zuhörer noch einmal 2.385,52 Euro für den guten Zweck.

Die 21. Mannheimer Vesperkirche dauert noch bis zum 4. Februar. Sie war täglich von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Mit einem Abschlussgottesdienst am 4. Februar um 14.15 Uhr endete sie. Unter dem Titel „Gott sei Dank!“ predigt Dekan Ralph Hartmann. (JeLa)

Bildunterschrift: Dekan Hartmann und PfarrerSebastian Carp beim Spendercafé im Diakoniepunkt Konkordien.

 

Zurück